Zuwendung und Offenheit, als Selbstverständlichkeiten meiner Arbeit, monitär zu entlohnen erscheint mir verkehrt. Trotzdem muss naturheilkundliche Kompetenz genau so vergütet werden, wie andere Fachkompetenzen auch, hinzu kommen Raummiete, Fortbildungen, Haltungskosten etc.

Meine Angaben hier sollen Ihrer ersten Orientierung dienen.

PatientInnen mit Zusatzversicherung und PrivatpatientInnen können meine Rechnungen der Kasse/ Zusatzversicherung einreichen und eine Erstattung beantragen. Unabhängig davon bitte ich jeden Behandlungstermin am Ende bar zu bezahlen oder nach Absprache den Betrag innerhalb einer Woche zu überweisen.

Bitte lesen Sie auch Wissenswertes ganz unten.

Menschen, die meine Hilfe in Anspruch nehmen möchten, jedoch glauben, sich einen Termin bei mir nicht leisten zu können, bitte ich, dies telefonisch anzusprechen. Wir schauen gemeinsam nach einer Lösung.

Honorarorientierung

  • Anamnesegespräch und Untersuchung, so ausführlich, wie für Ihr Anliegen benötigt, 10-60 Minuten
  • Behandlungsstunde, zum Beispiel mit Fussreflexzonentherapie (Einzel- oder Folgeterminen), inklus. Vorgespräch und kurzer Nachruhe ca. 60 – 75 Minuten
  • umfassende Repertorisierung oder Recherche für naturheilkundliche Maßnahmen, wie Heilpflanzentherapie, Homöopathie, Bach-Blüten, Schüssler-Salze
  • Ganzheitliche, therapeutische Großmassage mit Wala-, Weleda- o.a. hochwertigen Ölen ca. 60 Minuten + 10 Min. Nachruhe
  • Blutegeltherapie, je nach Anzahl der Egel (3-6) und Dauer, 80-120 Min.
  • Fahrtkosten bei Hausbesuchen (auf Anfrage) ab 15 – 35km

15,- bis 50,-€

60,-€

10,- bis 40,-€

75,-€

100,- bis 150,-€

5,- €

Preise zu meinen Angeboten finden sie hier.

Wissenswertes

Privatversicherte

Wenn Sie privat versichert oder beihilfeberechtigt sind, erhalten Sie von Ihrem Kostenträger eine Teilerstattung meiner Leistungen. Die Höhe dieses Betrages hängt von Ihrem Tarif und Ihrer Versicherungsgesellschaft ab. Hier gibt es sehr große Unterschiede.

 

Gesetzlich Versicherte:

Sie haben, so will es der Staat, keinen Erstattungsanspruch. Sie können aber alle Ihre Gesundheitsaufwendungen im Rahmen Ihrer „Außergewöhnlichen Belastungen“ steuerlich geltend machen, sofern sie den zumutbaren Eigenanteil überschreiten. Dies ist heute rasch der Fall. Eine weitere Möglichkeit besonders für jüngere Menschen sind private Zusatz-Versicherungen, die auch Heilpraktiker Leistungen abdecken. Meist wird dabei ein Jahreskostenlimit vereinbart. Auch hier gilt es dies genau zu prüfen.

 

Die GebüH (Gebührenordnung für Heilpraktiker):

Um eine Bemessungsgrundlage für Heilpraktikerleistungen zu bekommen, führte man 1985 eine Umfrage in den Naturheilpraxen durch und ermittelte so einen Therapie- oder leistungsbezogenen Honorarspiegel. Daraus entstanden die GebüH-Sätze, die alle Privatversicherer und Beihilfestellen als Abrechnungsgrundlage übernommen haben. Dabei sind natürlich Bandbreiten in den Honorarsätzen entstanden. Diese Schwankung hat im GebüH Niederschlag gefunden als unterer und oberer Erstattungssatz. Prüfen Sie, ob Ihre Versicherung nach dem oberen oder unteren Gebührenrahmen vergütet.

Obgleich das GebüH nunmehr viele Jahre alt ist, hat es keine Anpassung der Honorarsätze gegeben. Das hat eine gewisse historische Einmaligkeit. … Da heute niemand mehr zu diesen Sätzen kostendeckend arbeiten kann, können und müssen Heilpraktiker von den GebüH-Sätzen abweichen.

Bei der Berechnung der Kostenerstattung orientieren sich die meisten Kostenträger jedoch weiterhin am 85er GebüH. Dennoch gibt es große Unterschiede: Gute Gesellschaften erstatten zwischen 80 bis 95 Prozent unserer Leistungen, andere etwa 50 Prozent und weniger.